Selbsthilfe macht schlau und verbindet

Ein Blick auf die smartwatch-verzierten Handgelenke von Freunden und Kollegen zeigt: Selbstkontrolle und Selbstoptimierung stehen hoch im Kurs. Dagegen klingt „Selbsthilfegruppe“ eher nach vorigem Jahrhundert. Da treffen sich kranke Menschen und reden über ihre gesundheitlichen Probleme. „Das auch, aber noch viel mehr“, sagt Stephan Fischer, der als 24-Jähriger die schockierende Diagnose Hirntumor erhielt und seit nun neun Jahren in Dresden einen Gesprächskreis für Betroffene leitet.

OHA! Nach den Apothekern sind die Therapeuten dran

„OHA!“ Das klingt erstaunt, anerkennend. Und prägt sich bestimmt besser ein als der offizielle sperrige Name: „Online-Hintergrund-Auskunft zur Zuzahlungsbefreiung“. Was sich dahinter verbirgt - darüber freuen sich bereits die Apotheker in Sachsen und Thüringen. Und bald sicher auch die Therapeuten.

Gut gekaut, ist halb verdaut

Sie belegen einen Podestplatz. Doch gefeiert werden sie dafür nicht. Krankschreibungen wegen Verdauungsproblemen rangieren in Sachsen und Thüringen auf Rang 3. „Wer hier aber nur an Durchfall oder Magengrummeln denkt, liegt falsch“, sagt Cornelia Münster. Die Ernährungsberaterin bei der AOK PLUS weiß, wie man eine gute Verdauung fördern kann.

Kursleiter fit gemacht

„Das Gesundheitsinteresse ist riesengroß, das Gesundheitswissen ist mäßig, das Gesundheitsverhalten ist miserabel.“ Klingt aktuell, doch beobachtet hat das Dichter Christian Morgenstern schon vor über 100 Jahren. Noch heute ist es schwer, Menschen für ein gesünderes Verhalten zu motivieren. Für Versicherte, die bereits „Rücken haben“, die bluthochdruck- oder diabetesgefährdet sind, hat die AOK PLUS jetzt einiges Neues zu bieten.

Jetzt müssen Taten folgen

Settingansatz, Steuerkreise, Lebensweltverantwortliche, Handlungsbedarfe und Strategieprozess - beim Thema Gesundheitsförderung rauschen die Begriffe oft nur so an mir vorbei. Die Fachleute beraten und workshoppen. Doch was springt für die Menschen konkret heraus? Antworten darauf suchten Experten bei der „1. Sächsischen Fachkonferenz Prävention und Gesundheitsförderung - Gesundheit lebt vom Mitgestalten“.

Fit für Musik – mit bundesweit einmaligem Präventionsprojekt

Hat der Paukist einen Tennisarm? Leidet der Posaunist unter Bluthochdruck oder die Geigerin unter permanenten Nackenschmerzen? Zugegeben, bei meinen gelegentlichen Besuchen klassischer Konzerte habe ich mir darüber kaum Gedanken gemacht. Doch berufsbedingte Erkrankungen sind unter Musikern ziemlich verbreitet. Anlass für die AOK PLUS, hier präventiv einzugreifen.

Schließen Newsletter-Anmeldung