Jetzt müssen Taten folgen

Settingansatz, Steuerkreise, Lebensweltverantwortliche, Handlungsbedarfe und Strategieprozess - beim Thema Gesundheitsförderung rauschen die Begriffe oft nur so an mir vorbei. Die Fachleute beraten und workshoppen. Doch was springt für die Menschen konkret heraus? Antworten darauf suchten Experten bei der „1. Sächsischen Fachkonferenz Prävention und Gesundheitsförderung - Gesundheit lebt vom Mitgestalten“.

Fit für Musik – mit bundesweit einmaligem Präventionsprojekt

Hat der Paukist einen Tennisarm? Leidet der Posaunist unter Bluthochdruck oder die Geigerin unter permanenten Nackenschmerzen? Zugegeben, bei meinen gelegentlichen Besuchen klassischer Konzerte habe ich mir darüber kaum Gedanken gemacht. Doch berufsbedingte Erkrankungen sind unter Musikern ziemlich verbreitet. Anlass für die AOK PLUS, hier präventiv einzugreifen.

Zufrieden? Was machen eigentlich unsere Azubis von 2015…

Das Internet vergisst nichts. Auch nicht die Azubis der AOK PLUS. 2015 plauderten sie in Videos über ihre Ausbildung, ihre Erwartungen und Wünsche. Inzwischen haben sie die Prüfungen bestanden und der Alltag hat die KiGs (Kaufleute im Gesundheitswesen) und Sofas (Sozialversicherungsfachangestellte) fest im Griff. Doch was machen die ehemaligen AOK-Azubis eigentlich heute? Wir haben nachgefragt!

Den Betroffenen eine Stimme geben

"Depression ist doch keine Krankheit. Reiß dich einfach mal zusammen! Du kannst doch nicht immer nur auf der Couch rumliegen!" Wer an einer Depression leidet, hat noch immer mit Vorurteilen zu kämpfen. Sich zu outen, traut sich nicht jeder. Beim 4. Deutschen Patientenkongress in Leipzig werden wieder Hunderte Betroffene und Angehörige ein offenes Ohr für ihre Probleme finden und Infos zu Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten und Selbstmanagement erhalten. Wir sprachen darüber mit Frank Tschirch, Fachberater Selbsthilfeförderung bei der AOK PLUS.

Viel Leid und hohe Kosten

Babys kommen drogengeschädigt zur Welt. Im Abwasser großer Städte finden sich immer mehr Spuren von Crystal. Es gibt viel zu tun im Kampf gegen legale und illegale Rauschmittel. Deshalb wird weltweit am 26. Juni der Antidrogentag begangen, der sich gegen den Missbrauch von Drogen richtet.

„Alkohol? Weniger ist besser“

Mit Sekt das Neue Jahr begrüßen, einen Glühwein zum Aufwärmen, ein Schluck auf den unerwarteten Sieg des Lieblingsvereins, im Urlaub den einen oder anderen Cocktail an der Bar probieren, mit Rotwein einen romantischen Abend verbringen, einen Verdauungsschnaps nach deftigem Essen oder auch mal einen trinken zum Frustabbau – Anlässe, zum Alkohol zu greifen, finden sich immer.

Schließen Newsletter-Anmeldung