Hautcheck – ein fast freiwilliger Selbstversuch

Es ist November geworden, der scheinbar endlose Sommer ist endgültig vorbei. Während ich mich also schicksalsergeben Glühwein und Lebkuchen widme, hat meine Frau die Movember-Bewegung entdeckt: Man(n) lässt sich einen Schnurrbart wachsen und geht zur Früherkennungsuntersuchung. Ich bin dagegen, sie ist dafür. Wir haben also eine klare Mehrheitsentscheidung dafür und ich besorge mir einen Termin.

„Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren“: Thüringer und Sachsen können nicht „nein“ sagen.

Prost! Sofern es bei einem Gläschen bleibt, behält das Sprichwort durchaus seinen Charme der Leichtigkeit. Gefährlich wird es, wenn sich daraus ein riskanter Alkoholkonsum entwickelt.
Das Feierabendbier nach getaner Arbeit oder auch das Gläschen Sekt zum Geburtstag des Kollegen in der Firma – Alkoholkonsum im Alltag ist genauso wie das Rauchen gesellschaftlich weitgehend anerkannt. Weniger populär, aber gleichfalls problematisch ist der Medikamentenmissbrauch und gar der Konsum illegaler Drogen. Alle diese Suchtmittel können zur Abhängigkeit führen.

Gesunde Zähne: Acht von zehn Zwölfjährigen sind top, die Hälfte der Schulanfänger ist flop

Ein Flop sind die Zähne der Schulanfänger nicht, weil das Gebiss die übliche und stolz machende Lücke im Gebiss zeigt, sondern gerade mal ungefähr die Hälfte aller Schulstarter (Thüringen: 47,7 Prozent und Sachsen 54,1 Prozent) naturgesunde Beißerchen vorzeigen kann.
Nehmen Eltern das Zähneputzen nicht ernst genug?

Was ist eigentlich mit den Eltern los?

Für die Kinder und Jugendlichen in Sachsen und Thüringen hat in dieser Woche wieder die Schule begonnen. Die Sommerferien sind vorbei oder auch - für die Erstklässler - die Kindergartenzeit. Für viele Eltern bedeutet das offenbar: die Zeit der Gesundheitsvorsorge für den Nachwuchs ist ebenfalls abgelaufen.

Beweg dich und leb länger!

Eine gelbe Couch, darunter der Spruch „Sitzen kann ihr Leben verkürzen“ - was war los, bei Malboro, Lucky Strike und Co? Wo war der Cowboy?

Nichts Cowboy, dachte sich die AOK PLUS. Aber ebenso Lebenszeit verkürzend wie das Rauchen, ist eben das Sitzen. Und das tun weit mehr Menschen, als heute noch qualmen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass zu viel Sitzen dem Körper massiv schadet und zur Entstehung einer Vielzahl von Erkrankungen beiträgt – von Fettleibigkeit und Diabetes bis hin zu Krebs und Depressionen.

VITA: Lebensstil-Coaching im Vordergrund

VITA beginnt zu laufen – drei Monate nach dem ersten Blogbeitrag wurde das Programm nun in Plauen der Öffentlichkeit vorgestellt. Entwickelt hatten es die Paracelsusklinik Adorf gemeinsam mit der AOK PLUS und der Europäischen Gesellschaft für Vitalität und Aktives Altern (eVAA). Auch der Landkreis Vogtland ist als Partner auf politischer Ebene mit im Boot.

„Deutliche Symptome werden verkannt oder ignoriert“

Vor 20 Jahren initiierte die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe den Tag gegen den Schlaganfall: Am 10. Mai machen Kliniken, Ärzte und Organisationen auf Ursachen, Risiken und Folgen der Erkrankung auf. Stefan Hecker, der als spezialisierter Pfleger für Schlaganfall-Patienten in Chemnitz arbeitet, hat einen aufrüttelnden Kurzfilm gedreht, den wir zu diesem Anlass gern teilen möchten.

Hoher Krankenstand: „Hier ist einerseits jeder Einzelne und andererseits die ganze Gesellschaft gefragt“

Es gibt Rekorde, die möchte man nicht vermelden. Der erneut gekletterte Krankenstand im PLUS-Land in Jahr 2018 gehört dazu. Pro Arbeitstag waren in Sachsen 5,7 Prozent und in Thüringen 6,3 Prozent der AOK PLUS-versicherten Arbeitnehmer*innen krankgeschrieben. Thüringen verzeichnet damit einen der höchsten Krankenstände im Bundesgebiet. Wir haben die Zahlen ausgewertet.

Schließen Newsletter-Anmeldung