Computer sind heute genauso blöd wie vor 50 Jahren

Was Fruchtfliegen und blöde Computer mit dem Thema des Abends, nämlich  „Arbeit 4.0 – Wie wird sich unsere Arbeitswelt in Zukunft wandeln?“ zu tun haben? Eine ganze Menge.

Denken ist die evolutionäre Nische!“

Arbeitsprozesse verändern sich. Ein überwiegend technisierter Arbeitsalltag erweckt den Eindruck, dass sich alles mit Daten vorausberechnen und steuern lässt. Dem widerspricht Ebert in Teilen: Komplizierte Systeme, wie Flugzeuge, lassen sich mit der Berechnung von Daten steuern, komplexe Systeme wie Unternehmen nicht. „Komplexe Systeme wie Unternehmen verhalten sich absolut unberechenbar. Je mehr Manager komplexe Systeme wie Unternehmen kontrollieren wollen, desto unberechenbarer wird ihr Unterfangen.“ In seinem glühenden Plädoyer, wie der Komplexität zu begegnen ist, forderte er das Denken, die Fantasie und die Kreativität der Menschen zu nutzen. „Denken ist die evolutionäre Nische!“, sagte er am Abend. „Die langlebigsten Unternehmen sind nicht unbedingt die effizientesten, sondern die Aufgeschlossensten und die, mit der Bereitschaft für Veränderung. Und wer Erfolg haben möchte, muss bereit sein, Fehler zu machen“, ermutigte er.

Dem Wandel einen Namen geben

Auf dem Podium wurde heiß diskutiert: Nils Pfläging, Buchautor und Unternehmensberater, Ulrich Klotz, Mitglied der Expertengruppe „Zukunft der Arbeit“ beim Bundeskanzleramt und Klaus Lukas, Leiter Konzernzentrale Deutsche Lufthansa zeigten sich teilweise uneins in den Formulierungen dieses Veränderungsprozesses. Ob Digitalisierung, Technisierung, Arbeitsplatz 4.0 und wie man die Mitarbeiter „überzeugt“, wurde kontrovers diskutiert.

Ein Romanautor ist nicht erfolgreich, weil er viele Zeilen schreibt, sondern gute Ideen hat.

von Ulrich Klotz

Ideen und Wissen sind Schlüsselqualifikationen

Ulrich Klotz sprach von Wissensarbeitern, Pfläging wünschte sich eine Diktatur der Könner und Lukas berichtete von einem mühsamen, aber lohnenswertem Weg beim Aufbau einer internen Wissensplattform bei der Lufthansa. Es herrschte Einigkeit darüber, dass die Ideen und das Wissen der Menschen die Schlüsselqualifikationen der Zukunft sind, um den neuen Arbeitsformen gerecht zu werden.
Wie Unternehmen diese Schlüsselqualifikationen am Ende fördern und welche Modelle zum Unternehmen passen, müssen die Firmen letztlich selbst entscheiden. Sie sollten dabei aber durchaus mutig und innovativ vorgehen.

v.l.: Dr. Stefan Knupfer, Bernhard Götz, Katharina Hanisch, Anja Heyde, Ulrich Klotz, Rainer Striebel, Klaus Lukas, Sven Nobereit, Nils Pfläning

Vince Ebert, Diplom Physiker und Wirtschaftskabarettist

Gäste im Gespräch

Klaus Lukas, Leiter Konzernportale Deutsche Lufthansa

v.l.: Nils Pfläning, Anja Heyde, Ulrich Klotz, Klaus Lukas

Sven Nobereit, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK PLUS

Ulrich Klotz, Mitglied der Expertengruppe "Zukunft der Arbeit" beim Bundeskanzleramt

Nils Pfläging, Unternehmensberater und Autor

Diskutieren Sie mit

Schreiben Sie uns Ihre Meinung. Wir freuen uns auf interessante Gespräche und Diskussionen.
Wir behalten uns vor Kommentare zu löschen, die nicht unserer Netiquette entsprechen.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Schließen Newsletter-Anmeldung