„Im Moment eines Ausbruchs kann ich sowieso nichts ändern.“ – Wie Kinder und Eltern den Umgang mit ADHS lernen

ADHS, die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung, ist die häufigste psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Rund fünf Prozent von ihnen erhalten diese Diagnose. Für sie und ihre Familien ist das Leben mit dieser Besonderheit eine Herausforderung. Mit Peggy Sielaff, Mutter einer ADHS-Patientin, und Dr. Jürgen Prager vom Erzgebirgsklinikum in Annaberg sprachen wir über ihre Erfahrungen.

Urheber: didesign

Wenn bis drei zählen nicht mehr reicht

Kinder zu haben ist schön, abwechslungsreich und bereichernd. Und anstrengend. Je nach Temperament des Kindes und eigener Gemütslage auch durchaus explosiv. Oftmals reicht es nicht bis drei zu zählen. Doch was ist „normal“ und wann sollte man sich Hilfe holen? Pathologisieren wir Kinder, weil sie lebhafter, impulsiver oder unkonzentrierter sind, als die Nachbarskinder?

Schließen Newsletter-Anmeldung