Helfer in der Not. AOK PLUS unterstützt Gesundheitsämter

Überlastete Gesundheitsämter hatten im Corona-Herbst um Hilfe gerufen. Die zweite Welle der Pandemie machte es noch deutlicher als schon im Frühjahr: die Kräfte dort reichen nicht, um unter den aktuellen Bedingungen Infektionsketten zuverlässig und zeitnah zurückzuverfolgen. Auch in Thüringen und Sachsen war Unterstützung nötig. Ein entsprechender Aufruf der AOK PLUS hatte intern rasch große Resonanz. Fast einhundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erklärten sich bereit, befristet ihren Arbeitsplatz bei der Gesundheitskasse mit einem im jeweils wohnortnahen Gesundheitsamt zu tauschen.

Zelt mit Rotem Kreuz

Testen, verfolgen, überwachen: MDK-Ärzte unterstützen Gesundheitsämter.

Seit Wochen veröffentlicht das RobertKoch-Institut von Montag bis Freitag die aktuellen Zahlen der Coronavirus-Neuinfektionen in Deutschland. Die montäglichen Differenzen zu den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore wurden oft damit erklärt, dass die deutschen Gesundheitsämter über das Wochenende nicht einheitlich aktuelle Zahlen zugeliefert hätten. Damit wurden diese Institutionen zunächst in einer Weise auffällig, die dem nicht gerecht wurde, was ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerade in der Krise leisten: Großes.

Schließen Newsletter-Anmeldung