Persönliche Kundenberatung à la Corona

Nachdem aufgrund der Corona-Pandemie ab 19. März 2020 zunächst alle Filialen geschlossen werden mussten, sind seit dem 24. April die ersten Filialen der AOK PLUS in Sachsen und Thüringen wieder geöffnet. Natürlich werden dabei alle erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen, um das Infektionsrisiko für Kunden und Beschäftigte möglichst komplett auszuschließen.

Wir für Euch – so agiert die AOK PLUS in der Krise

Die Türen von 140 AOK-Filialen in Sachsen und Thüringen sind seit dem 19. März geschlossen – „zum Schutz unserer Kunden und unserer Mitarbeiter“, wie der Vorstand per Aushang informiert. Gearbeitet wird trotzdem. Versicherte bekommen telefonisch, per Mail oder Chat Auskunft und Rat, Rechnungen werden angewiesen, Krankengeld wird berechnet, Anträge werden beschieden, Neuregelungen werden getroffen, Verträge der Krisensituation angepasst.

Zufrieden? Was machen eigentlich unsere Azubis von 2015…

Das Internet vergisst nichts. Auch nicht die Azubis der AOK PLUS. 2015 plauderten sie in Videos über ihre Ausbildung, ihre Erwartungen und Wünsche. Inzwischen haben sie die Prüfungen bestanden und der Alltag hat die KiGs (Kaufleute im Gesundheitswesen) und Sofas (Sozialversicherungsfachangestellte) fest im Griff. Doch was machen die ehemaligen AOK-Azubis eigentlich heute? Wir haben nachgefragt!

Perspektivwechsel für Azubis

Der Nachwuchs soll bei der AOK PLUS nicht nur Sozialversicherungsrecht pauken: Den sensiblen Umgang mit allen Mitgliedern der Gesellschaft zu lernen, ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten. Ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung ist deshalb Pflicht. Nora Müller arbeitete eine Woche in der Kleiderkammer des DRK Chemnitz.

Schließen Newsletter-Anmeldung