„Hier fragt dich niemand, warum du heulst“

Azubi Laura Gemeinhard tauschte kurz vor Weihnachten ihren Schreibtisch in der AOK PLUS-Filiale in Saalfeld gegen das Ronald McDonald Haus in Jena – nicht nur, weil das Praktikum in einer sozialen Einrichtung im Lehrplan steht, sondern auch, weil sie mit dem Haus eine persönliche Geschichte verbindet.

Erfahrungsbericht: Auszubildende packt als Pflegerin mit an

Als Teil ihrer Ausbildung bei der AOK PLUS tauschte Julia Adler, angehende Sozialversicherungsfachangestellte, für eine Woche ihren Arbeitsplatz im Beratungscenter Görlitz gegen den Katharinenhof des Diakoniewerk Oberlausitz e. V., eine Einrichtung für behinderte und schwerst-mehrfach behinderte Menschen. Ihre Erfahrungen hat sie aufgeschrieben.

Integration voranbringen und Flüchtlinge ausbilden

Die Gesundheitskasse versichert nicht nur zahlreiche anerkannte Flüchtlinge, sie möchte auch ihre Integration unterstützen und ihnen eine berufliche Perspektive bieten. Dafür schafft sie zusätzliche Ausbildungsplätze für Sozialversicherungsfachangestellte und Informatiker. Im August 2016 trat erstmals ein Flüchtling aus dem Irak seine Ausbildung bei der AOK PLUS an.

Perspektivwechsel für Azubis

Der Nachwuchs soll bei der AOK PLUS nicht nur Sozialversicherungsrecht pauken: Den sensiblen Umgang mit allen Mitgliedern der Gesellschaft zu lernen, ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten. Ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung ist deshalb Pflicht. Nora Müller arbeitete eine Woche in der Kleiderkammer des DRK Chemnitz.

Schließen Newsletter-Anmeldung