Stimmen Sie für SOS Care – Hilfe nach einem Schlaganfall

Rund 22.000 Menschen erleiden jährlich allein in Sachsen einen Schlaganfall.
20 Prozent der Patienten, die den Schlaganfall überleben, erleiden innerhalb der ersten drei Jahre danach erneut einen Schlaganfall. Neben den oft lebensverändernden gesundheitlichen Folgeschäden für jeden Einzelnen sind auch die medizinischen Gesamtkosten gravierend. Innerhalb der 10 Jahre von 2006 bis 2015 betrugen sie laut einer seriösen Hochrechnung mehr als 84 Millionen Euro. Grund genug, Strategien zu entwickeln, die Patienten vor Schlaganfällen in Folge zu bewahren.

Rauchen abgewöhnen – aber wie?

Am 29. Oktober 2013 hat Carsten Schwarz seine letzte Zigarette ausgedrückt und die angerissene Schachtel wild entschlossen in den Müll geworfen. Seitdem ist der heute 52-Jährige Nichtraucher. 31 Jahre lang hatte er gequalmt, Tag für Tag mehr als 50 Zigaretten. Mehrere Versuche aufzuhören waren gescheitert. Doch er hat es geschafft: mit großem Willen und dem Programm „Rauchfrei durchatmen“, das die AOK PLUS im Rahmen eines Modellprojektes fünf Jahre lang angeboten hat.

Selbsthilfe macht schlau und verbindet

Ein Blick auf die smartwatch-verzierten Handgelenke von Freunden und Kollegen zeigt: Selbstkontrolle und Selbstoptimierung stehen hoch im Kurs. Dagegen klingt „Selbsthilfegruppe“ eher nach vorigem Jahrhundert. Da treffen sich kranke Menschen und reden über ihre gesundheitlichen Probleme. „Das auch, aber noch viel mehr“, sagt Stephan Fischer, der als 24-Jähriger die schockierende Diagnose Hirntumor erhielt und seit nun neun Jahren in Dresden einen Gesprächskreis für Betroffene leitet.

Schließen Newsletter-Anmeldung